Genießen wie in Italien

 — 

Um das Lebensgefühl wie in Italien zu bekommen, muss man nicht unbedingt in den Süden reisen. Mit ganz einfachen Tricks lässt sich nämlich das Dolce Vita auch wunderbar in unsere Heimat und in ein jedes Zuhause zaubern. Um köstlich essen zu können - wie in Italien - lassen sich heutzutage über das Internet wunderbare traditionell italienische Rezepte herausfinden, die problemlos zu Hause nachgekocht werden können. Für einen aromatisch-kräftigen Espresso wie in Italien wird eine Siebträgermaschine benötigt. Wer nicht unbedingt selbst in eine solche Espressomaschine investieren kann oder möchte, der kann das nächste Café besuchen, indem köstlicher Espresso aus der Siebträgermaschine angeboten wird. Um sich dann zu Hause ein klein wenig zu behelfen, lässt sich auch ein Espresso über den Kaffeevollautomaten zaubern. Allerdings wird das Ergebnis nie so perfekt sein, wie original aus der Siebträgermaschine. Das spezielle Espressomehl wird in den Siebträger bis zur Markierung eingefüllt. Mit großem Druck wird das Wasser durch das Espressopulver gepresst und als Ergebnis kommt echter italienischer Espresso heraus. Restaurants wärmen vor dem Servieren des Espressos die Tasse extra auf, damit das Getränk besonders heiß und aromatisch genossen werden kann.

So einfach geht Dolce Vita

Auch wenn es draußen kalt, ungemütlich und regnerisch ist, so kann eine kleine Tasse echten Espressos ein Stück Dolce Vita in jedes Herz zaubern. Der wahre Genuss ist nicht schwer, wenn man die Augen schließt und der kräftige Espresso den Gaumen umspielt. Schnell fühlt man sich in ein anderes Land im warmen Süden versetzt und spürt die Sonne auf der Haut. Ob man nun zu Hause eine Siebträgermaschine zum Zubereiten eines köstlichen Espressos hat oder ins nächste Café geht – man muss nicht unbedingt nach Italien fahren, um das süße Leben auch hier und jetzt genießen zu können. Auch ein gutes Glas köstlichen italienischen Weins kann das Gefühl von Italien ins Herz zaubern – ergänzend zu einem leckeren italienischen Dinner kann es kaum etwas Schöneres geben.

Category: Kaffee Tags:

Wenn die Hochzeit zum gelungenen Fest werden soll

 — 

Eine Hochzeit ist für die meisten Menschen eines der wichtigsten Feste in ihrem Leben. Schließlich möchte man im Normalfall nur ein einziges Mal im Leben heiraten und daher soll dieser Tag ein ganz besonderer werden. Neben den formellen Dingen, die mit einer Hochzeit zusammenhängen, ist den meisten Brautpaaren das Fest an sich besonders wichtig. Es soll für das Paar sowie für die geladenen Gäste ein unvergesslicher Tag voller schöner Momente werden. Je nach persönlichen Vorlieben und je nach verfügbarem Budget wird das Fest mit besonderer Sorgfalt geplant. Wer nicht unbedingt die Möglichkeit hat, in einem Schloss oder ähnlichem zu feiern, wo für alles gesorgt ist, der wird wahrscheinlich die Räumlichkeit, das Catering und die Dekoration alleine organisieren müssen. Gerne werden dazu Vereinsheime oder Festhallen gemietet. Das Catering wird über ein Restaurant oder einen Partyservice organisiert. Da für Viele zu einem gelungenen Hochzeitsfest gutes kühles Bier dazugehört, darf auch eine Zapfanlage vor Ort nicht fehlen. Schließlich soll den Gästen ihr Bier nicht in der Flasche oder in der Dose serviert werden. Stilvoller und köstlicher ist ein kühles Bier, frisch aus dem Fass. Für die Entnahme des Biers aus dem Fass wird die Zapfanlage benötigt.

Wer zapft das Bier?

Die Zapfanlage ist da und die Bierfässer sind da, aber als nächstes stellt sich die Frage, wer auf der Hochzeit für das Bierzapfen verantwortlich ist. Diese Aufgabe ist sehr wichtig und muss in der Regel über mehrere Stunden verteilt gewissenhaft erledigt werden. Wer keinen Freund oder Bekannten einspannen kann oder möchte, der kann sich über das Catering eine oder mehrere Personen zum Bierzapfen mieten. Die Mitarbeiter aus dem Gastronomiebereich kennen sich mit der Bedienung der Zapfanlage aus und können den Hochzeitsgästen ihr kühles frisches Bier ausschenken. Ist diese Zuständigkeit geklärt, kann schon mal nichts schiefgehen.

Category: Bier Tags:

© Joanna Emmett 2014